Bands: Chiki Liki Tu-A  
  The.Switch  
    Carpe Noctum  
    Venena  
    Mortal Agony  
    Scavenge  
    Awful Noise  
    Deyzidoxs  
   
   
  So und nicht anders wird allerwürdigst zelebriert! Das Jubiläum bot alles, was man sich von einem solchen versprechen durfte und wie es sich eben jenes nicht zuletzt auch redlichst verdient hat. Wetter perfekt, Sound perfekter, Musikanten perfekterer und alle Anwesenden hatten genug Tassen anbei (folglich waren letztere nicht daheim im Schrank verheimlicht worden…). Selbst erfahrene Wiederholungstäter gerieten da ins staunen… SCAVENGE eröffneten nicht nur den Reigen, sondern auch, dass ab sofort deren EP „Forge to Prevail“ erhältlich sei. Man darf immer noch zugreifen, da mit diesem Werk das Todeseisen des Jahres vorliegt! Selbstverständlich im Blutrausch und mit Pyrotechnik bewaffnet schwangen die reformierten VENENA die Thrashkeule, CHIKI LIKI TU-A hingegen veranlassten dann doch erstmal den ein oder anderen Mattenschüttler, sich verwundert die Äuglein zu reiben – aber sehr schnell war nur noch Disco und Zappelei vor dem Herrn allüberall… Wie romantisch Extremstahl sein kann, bewiesen DEYZIDOXS (an dieser Stelle auch Gratulation zum Sieg im wie üblich sehr ereignisreichen und gewohnt korrupten Freifußballpokal!), einen solchen Heiratsantrag wird man nicht so schnell vergessen! OBLIVIAN unterstrichen ihren Anspruch auf die Oberlausitzer Death Metal Krone, MORTAL AGONY ließen sich nicht lumpen und präsentierten sich noch brutal-rohrotziger als üblich, AWFUL NOISE spielten das beste Konzert ihrer Karriere und THE.SWICH konnten sich unglaublicherweise in allen Belangen steigern und hinterließen zufrieden grinsende Erschöpfte, welche dann von RAWSON den coup de grasse erhielten. Abseits der Bühne wurden diverse flüssige Leckereien zwischen Musikern und Fans unter gegenseitigen Respektsbekundungen ausgetauscht, bis es wieder an der Zeit war, die Sonnenbrille auf die Nase zu drücken…