Bands: Waltari  
  Dioramic  
    Drown My Day  
    !Ul..  
    Stonehead  
    Requital  
    Turbosperber  
    Berlinska Droha  
    The Devil And The Nonos  
   
   
     
  Much to much Matsch! Was für ein Sauwetter. Knietief im Morast und keine Gnade von oben… Knapp und haarscharf schlitterten wir im Sinne des Wortes an der bislang unnötigen Sicherheitsmaßname Absage vorbei – Sonntags stand die Backstage unter Wasser. Andererseits sind sich Festivals und Schlamm nicht ganz unfremd, letzterer verführt mitunter gar zu gesundheitsförderndem Ganzkörpersuhlen in eben jenem – mal mehr, mal weniger freiwillig. Langaufbleiber wie Frühaufsteher hatten jedenfalls auch lange nach jeglicher Bühnenaktivität einiges zu gucken… und zum sich nicht mehr einkriegen, klar. Nicht zuletzt dürfte solch ausgeprägte Unternehmungslust durch – bei aller ziemender Bescheidenheit und bei allem gebotenen Respekt – das sowohl die individuelle als auch kollektive Klasse betreffend zumindest bislang beste und internationalste (ich sach jetz ma Suomi und so) NUKSTOCK – Billing mit verursacht worden sein. Wo gibt’s denn so was? Bei ungemütlichen Temperaturen und steter, wenn auch in Intensität und Konsistenz variierender Betröpfelung harrten und rasteten um die 350 Nasen aus, um – und hier bleibt nur ein riesiges Kompliment und noch größerer Dank an ausnahmslos ALLE Musiker – sich durch ein von Anton bis Zylinder grandioses Programm in allgemeinen Rausch versetzen zu lassen! Sogar der Rekord in B/zZ geriet gefährlich ins Wanken, hujujuj. Und selten war der samstägliche Sport, äherrm, bekloppter. Glück im Unglück: Die Rettung der pfälzer Delegation aus dem ob der Feuchte unpassierbaren Einfahrtsbereich (weiter kam anschließend niemand mehr, zumindest nicht ohne Schlauchboot…) gelang, ohne das medizinische Behandlung aufgrund ernstzunehmender Quetschungen erforderlich wurde – war aber knapp… Darf gerne öfters genau so geschehen: keine beteilige Band war sonderlich erpicht auf Abreise kurz vorm Morgengrauen. Ä Traum!